Der Stadthafen “Marina” an der Donau in Vukovar wurde als vorübergehende Einrichtung für die Verankerung der Freizeitboote der Einwohner von Vukovar errichtet. Auftragnehmer und Investor ist die Hafenbehörde von Vukovar.

Der Hafen “Marina” besteht aus zwei Ponton-Piers – der erste ermöglicht das Anlegen von 140 Booten, und der zweite Ponton dient als Unterstützung für die Zugangsbrücke und als Schutz gegen alluviale Ablagerungen:

  • Ponton-Pier zur Verankerung, parallel zur Küste in einer Länge von 255 Metern
  • Ponton-Pier zum Schutz vor alluvialen Ablagerungen, der sich in einer Länge von 60 Metern senkrecht zur Küste erstreckt

Das Verankerungssystem dieser Ponton-Piers besteht aus Stahlpfählen mit einem Außendurchmesser von Ø 457 mm und einer Wandstärke von 28 mm, die in das Donaubecken eingebohrt sind. Der Zweck des Systems besteht darin, den Pier horizontal zu fixieren, jedoch eine vertikale Verschiebung des Pontons aufgrund der Schwingung des Wasserspiegels zu ermöglichen. Die Gesamthöhe jedes Pfahls beträgt 25 m und die Bohrtiefe liegt 60 m über dem Meeresspiegel. Jeder Ponton ist mit einem Pfahl in der Mitte besetzt und jeder Pfahl ist durch eine verschiebbare Verbindung mit Klammern am Pier befestigt. Eine Zugangsbrücke wurde installiert, so dass künftige Benutzer vom Flussufer aus auf die Pontons Zugang haben können.

Die Besonderheit beim Bau dieser Anlage besteht darin, dass sich der Pier außerhalb der Küste befindet und alle Arbeiten auf offenem Wasser durchgeführt werden mussten, wobei unsere Wasserfahrzeuge verwendet wurden. Die in unserem Unternehmen angestellten Fachkräfte haben zusammen mit unseren Geschäftspartnern eine besondere Art der Ausführung dieser Arbeiten im offenen Wasserlauf der Donau, ohne Zugang zum Ufer, eingerichtet.

Alle Arbeiten wurden projektspezifisch in der geforderten Qualität und Bauzeit ausgeführt.

 

21/02/2019